«twenty four» !!FÄLLT AUS!!

Deborah Neininger (CH)

Theater

Vorstadttheater

Liebes Publikum,

aus familiären Gründen ist die Regisseurin der Produktion "twenty four", Deborah Neininger, leider kurzfristig gezwungen, alle Vorstellungen abzusagen. Bereits getätigte Reservationen verfallen hiermit, wir bitten Sie höflich um Ihr Verständnis. Und laden Sie herzlich ein, sich eine andere der zahlreichen spannenden Produktionen anzuschauen! Dies wäre sicher auch im Sinne von Frau Neininger, die den Ausfall der Produktion ebenso bedauert wie wir. 

Mit besten Grüssen, 

die wildwuchs Crew. 



Neben der eigentlichen Gesprächstherapie, die meist nur eine Stunde dauert, gilt es die verbleibenden 23 Stunden zu füllen oder sie zumindest auszuhalten: Die Wahrnehmung der Zeit und die Strategien zur Strukturierung des Tages bekommen in der Institution Psychiatrie eine besondere Bedeutung.

„twenty four“ beschäftigt sich auf performative Weise mit genau diesen Strukturen des Alltags, und setzt sich mit der Wahrnehmung von Zeit innerhalb der Mauern der Psychiatrie auseinander.

Umgesetzt wird das Stück von vier professionellen Performern. Die Grundidee ist jedoch, dass betroffene Jugendliche aus der UPK Basel voll und ganz bestimmen können, was auf der Bühne passieren wird. So werden sie zu Autoren ihrer ganz eigenen Wirklichkeit - ohne selbst auf der Bühne zu stehen. Dafür erarbeitet Deborah Neininger zusammen mit den Jugendlichen der UPK eine genaue Anleitung für die Performance ganz nach deren Vorstellungen und Phantasien.

Diese Anleitung besteht aus allerlei konkreten Anweisungen: Aus präzisen Bewegungsabläufen, formalen Elementen, Textfragmenten, Tönen, aber auch völlig absurden Angaben und Ersponnenem. Ist die Vorlage einmal von den Jugendlichen abgesegnet, wird sie an die Performer weitergeleitet, für welche die Herausforderung jetzt darin besteht, sich dieser skurril-realistischen Vorlage auszuliefern. Die Performer müssen nun auf die Bühne bringen, was die Jugendlichen vorher fantasiert und festgehalten haben. Sie müssen versuchen, dieser Vorlage in all ihrer Rohheit, Widerspenstigkeit und „Unfertigkeit“ gerecht zu werden.

So entsteht in „twenty four“ ein abstraktes Bild des Psychiatriealltags, das trotz aller formalen Verfremdung, von der aufregenden Lebensrealität seiner jugendlichen Autoren erzählt. 


Ab 14 Jahren 

Tickets CHF 15.-

Credits

LEITUNG Deborah Neininger THEATERPÄDAGOGIK Kira van Eijsden MIT Wanda Wylowa, Miro Caltagirone, Sarah Bahr TEXT Jugendliche der JPA MUSIK Miro Caltagirone BÜHNE Sarah Bahr TECHNIK Jonathan Assenberg van Eijsden GEFÖRDERT DURCH kult&Co KOPRODUKTION wildwuchs KOOPEARTION Jugendpsychiatrische Abteilung (JPA) der UPK